KUNDE

Landkreis Hof

REGION

Landkreis Hof,
Bayern

PROJEKT

Hofer LandBus
Aktiv seit September 2019

Pressemappe

Regionale Zusammenarbeit mit Taxigewerbe für den neuen Rufbus in Hof

Zusammenfassung

Seit September 2019 fährt im fränkischen Landkreis Hof auf 120 Quadratkilometern der Gemeinden Rehau und Regnitzlosau der Hofer LandBus, der neue Rufbus in Kooperation mit door2door. Unabhängig von Fahrplan- oder Streckenvorgaben ist dieses Mobilitätsangebot spontan per App oder Telefon abrufbar und verbindet diese Orte, aber auch die Region miteinander. Der regionale On-Demand-Service des Landkreises richtet sich zwischen 6 und 23 Uhr an allen Wochentagen nach den hiesigen Mobilitätsbedürfnissen der Einwohner und befördert sie schnell und flexibel von und zu 170 virtuellen Haltestellen. Damit ist das Angebot des Hofer LandBusses eines der ambitioniertesten On-Demand-Projekte im ländlichen Raum mit hoher Verfügbarkeit und Haltestellendichte. Das Besondere an diesem Angebot: Die gesamte Wertschöpfung und Mobilitätsdienstleistung wird vor Ort produziert und fördert die Lebensqualität in der Region.

Attraktivierung des ländlichen Raumes durch neue Mobilitätsangebote

Der Hofer LandBus startete in die Konzeption mit vier Zielen, die es zu erfüllen galt:

  • Ausweitung der Mobilität für Jung und Alt
  • Entlastung der Umwelt
  • Reduzierung des Verkehrsaufkommens
  • Bereitstellung einer attraktiven Alternative zum eigenen Auto

Alternative und umweltfreundliche sowie inklusive neue Mobilitätsformen ballen sich aktuell vor allem in urbanen Räumen, die schon gut mit ÖPNV-Angeboten ausgestattet sind. Der ländliche Raum hingegen hat völlig andere Bedingungen. Hier fehlt es an flächendeckenden Angeboten, die Strecken sind oft länger und die Erreichbarkeit von Ortskernen oder speziellen Zielen oft nur mit dem Auto zu gewährleisten. Umso mehr Kraft liegt hier in der Etablierung neuer Angebote wie den Hofer LandBus. Sowohl die Daseinsvorsorge als auch die Umweltentlastung sind Ziel des digitalen Nahverkehrsangebotes. Das Hintergrundsystem bündelt möglichst viele Fahrten, ermöglicht bedarfsorientierte und individuell auf den Fahrgast abgestimmte Routen und spart zugleich einzelne Autofahrten ein. Eine Fahrt kostet streckenunabhängig drei Euro.

Die Skalierbarkeit des Projektes wurde durch die Zusammenarbeit mit einem regionalen Taxiunternehmen gewährleistet, die eine große, divers aufgestellte Flotte aufweisen. Die Anschaffung von Fahrzeugen entfiel für das Verkehrsunternehmen durch diese Kooperation, die Geschwindigkeit der Umsetzung eines Rufbus-Projektes konnte beschleunigt und die Kosten reduziert werden. Das Projekt zeigt, dass auch im ländlichen Raum große Chancen durch einen Rufbus bestehen – erste Gespräche mit angrenzenden Landkreisen finden bereits statt. Die Wertschöpfung bleibt vor Ort, die Partner sind vertraut und in der neuen Zusammenarbeit entsteht so ein Mehrwert für die ganze Region.